Peter O.F. Handschmann

Peter O.F. Handschmann:  „Farbe und ihre Auswirkung auf den Betrachter ist für mich wichtig. Vor allem, dass meine Bilder besondere Stimmungen erzeugen, die neue, erweiterte oder vertraute und intime Räume schaffen und die Menschen tief in ihrem eigenen Inneren bewegen.“

 

 

 

Die Subtilität der Bilder

Gerne male ich Bilder in denen ich impressionistische und expressionistische Stilelemente nebeneinander ins Bild setze und die daher fast surrealistische Züge annehmen können.
Ich spanne den Bogen von der offensichtlich gegenständlichen Darstellung bis zur völligen Abstraktion und Auflösung des Gegenstandes.

 

Der flüchtige Blick hält die fabelhaften Geschichten der Bilder verschlossen.

Manche der abstrakt und auf den ersten Blick gegenstandslos erscheinenden Gemälde eröffnen sich den Menschen erst, wenn diese das Bild länger betrachten und sich Zeit nehmen. Sie regen die Phantasie an und entführen in unbekannte Welten. Wenn die Betrachter die Bilder sprechen lassen, erzählen Sie ihnen fabelhafte Geschichten. Immer wieder und immer wieder kann man Neues entdecken.

 

Der Malprozeß, ein Tanz mit dem Pinsel

Ästhetik, Schönheit sind sehr wichtig. Beim Malen bevorzuge ich helle Farben und unterstütze die Leichtigkeit durch einen bewegten und leichten Pinselstrich. War es früher der Tanz auf dem Eis zu den Rhythmen der Musik, so tanze ich heute mit den Farben über die Leinwand.
Es ist ein lebendiger, freudiger Tanz mit dem Pinsel, der die Motive und Bilder entstehen läßt.

Selbst die dunklen, düster anmutenden Farben, grau, schwarz, braun erhalten eine Leichtigkeit. Es fasziniert mich, dass es möglich ist dunkle Farben zu einer Lebendigkeit, Bewegung und Leichtigkeit zu erheben und Aspekte gegen die herrschende Meinung zu zeigen. Ganz nach dem Motto: „Was steckt dahinter? Was ist die Kehrseite des Offensichtlichen?“ sind dies Aspekte, die in meinen Bildern integriert sind und trotzdem positive Grundstimmungen zeigen.

Im Malprozess kombiniere ich verschiedene Elemente des Lebens die für die Menschen ungewöhnlich sind. Ich lasse die bekannten Gegenstände in einer für sie vielleicht im ersten Moment realen Umgebung erscheinen, wie sie möglicherweise sein könnte, aber nicht erwartet wird. Auf diese Weise verwebe und vermische ich die Ebenen der gewohnten Realität und ordne sie neu.

Im Bild finde ich genauso wichtig was nicht dargestellt ist. Die wahre Geschichte, die das Bild erzählt, wird erst vollständig, wenn man jene Elemente und Gegenstände, die unvollständig dargestellt sind oder im Bild sogar fehlen, mit berücksichtigt. Sie geben der erzählten Geschichte im Bild eine interessante Subtilität. Diese kann von tiefer Ernsthaftigkeit oder Doppelsinnigkeit bis Leichtigkeit reichen.

Das Leben bietet für Interessierte genug Möglichkeiten an Negativem, die täglich als die sogenannten wichtigen Meldungen verbreitet werden. Und gleichzeitig gibt es immer noch im selben Ausmaß Positives, Schönes und Erhebendes, die faszinierende Aspekte das Lebens sind. Diese Momente des Lebens fange ich ein und bringe sie in den Bildern hervor – zur Freude der Betrachter.

 

 

 

Peter O.F. Handschmann, der Pinseltänzer malt

An der Kunstakademie Salzburg habe ich mich bisher bevorzugt mit dem Thema des colorfield painting und Abstrakten Expressionismus auseinander gesetzt.
Ausgehend von den abstrakten Bildern Gerhard Richters bin ich über Sean Scully rasch zu Mark Rothko, Barnett Newman, Clifford Still und weiteren Künstlern der Periode gekommen, die meine aktuelle Malweise beeinflußt haben.
Intensiv habe ich mich mit Hans Hofmann und Wassily Kandinsky, beschäftigt. J.M.W. Turner und sein Einsatz von Farbe in seinen späten Werken inspiriert mich sehr.
Im Juni 2017 habe ich das 2-jährige Malereistudium bei Prof. Christian Ludwig Attersee mit dem Diplom abgeschlossen. Die gemeinsame Diplom-Ausstellung aller Teilnehmer findet vom 21.9.2017 bis 29.10.2017 in der Schlossgalerie, Schloss Lamberg, Steyr, OÖ, statt.

 

Peter O.F. Handschmann, wichtige Werke/CV

  • 2010 Djwal Khul, Dipthychon in München erstellt.
  • 2013 Beginn der intensiven Ausbildung an der Kunstakademie-Salzburg
    unter der Leitung von Stephan Fritsch mit dem Ziel Ateliersbrief
    Intensives Studium der Malerei
  • 2013 – 2014 Ausbildungen Malerei in Acryl bei Stephan Fritsch, Aleksandar Kolenc,
    Bogdan Pascu, Martin Conrad
    Malerei in Öl bei Rupert Gredler
    Zeichnen bei Mag.art Alfia Weingartner
  • 2015 – 2017  Diplom-Malereistudium bei Prof. Christian Ludwig Attersee,
    akademie.GERAS
  • seit 2014 Ausstellungen „Unter dem Dach“, Litschau
  • 2016 Gestaltung des Stiegenhauses, Sportkindergarten Monika Eder, Salzburg
  • 2017 Ausstellungen in Wien, NÖ, Bgld.  „Seelenlandschaften“ im Kunstraum40, Burgenland

 

 

Kontakt:
Peter O.F. Handschmann

T: +43 664 4709490
E: art@contemporary-art.works